Mitglied im Sächsischen Blasmusikverband e.V.
Besucher
Gäste online: 6
Mitglieder online: 0
Besucher heute: 224
Besucher gestern: 352
Besucher diesen Monat: 6967
Besucher insgesamt: 575377


  Ehrung von Richard Hartmann in Barr (Elsass)
 
 
 
  Es war für uns eine Ehre und gleichzeitig Motivation für die nächsten Jahre

Es ist Montag, der 13.07.2009, 2.30 Uhr morgens. Auf dem Bussteig 9 des Chemnitzer Busbahnhofes ist ein reger Auflauf und viel Lachen von 25 gutgelaunten jungen Leuten zu hören. Jetzt soll die große Reise nach Barr (Elsass) in Frankreich starten, um unseren Lokomotivkönig Richard Hartmann in seinem Geburtsort zu ehren. Darauf haben sich unsere jungen Musiker vorbereitet und das schon seit ca. einem ganzen Jahr.

Das 1. Jugendblasorchester Chemnitz e.V. ist vom Bürgerverein „Für Chemnitz“ e.V. ausgewählt worden, die musikalische Umrahmung der Ehrenveranstaltungen zu gestalten. Am 13. und 14. Juli sollen unsere Musiker zwei Auftritte in Marschformation und ein Platzkonzert gemeinsam mit dem Stadtorchester von Barr durchführen. Dafür wurden im Vorfeld die Noten von verschiedenen Musikstücken zwischen den Orchestern ausgetauscht und fleißig geübt.
Nach einer rund 8-stündigen Fahrt in einem modernen Reisebus der Firma Döhler – Reisen aus Altenhain bei Chemnitz kamen wir in unserer Unterkunft in Strassburg an. Nachdem die Jugendherbergszimmer unter den Musikern aufgeteilt waren, führten wir noch eine kurze Probe durch und um 17.00 Uhr wurden wir dann von einem französischen Busunternehmen zu unserem eigentlichen Ziel gefahren.

Der Empfang unseres Orchesters durch den Bürgermeister für Kultur Herrn Daniel Wolff war sehr herzlich. Es wurde uns erstmal ein reichhaltiges Abendessen gereicht, danach folgte eine Besichtigung des Rathauses von Barr. Diese kleine und sehr schöne Stadt ist durch den dortigen Weinanbau unter Kennern beliebt und bekannt.

In der Dämmerung ging es dann mit Instrumenten an den Ausgangspunkt des Festumzuges. Dieser lag nahe der Kirche unterhalb eines riesigen Weinberges. Durch malerische Gässchen und Strassen, begleitet von hunderten Einwohnern der Stadt, zog dann der Umzug Richtung Marktplatz. Kinder und Eltern liefen mit Lampions und Fackeln mit. Vornweg ein Feuerwehrzug in Ihren Uniformen, danach viele Mitglieder der Trachtengruppe und die Weinkönigin der Region. Mittendrin die fast 50 – Mann starke Blaskapelle aus Barr und Chemnitz. Viele Zuschauer winkten uns zu und waren begeistert. Am Marktplatz angekommen, spielten wir nochmals gemeinsam den „Steigermarsch“. Zum Abschluss gab es noch ein tolles Feuerwerk zu Ehren des französischen Nationalfeiertages. Danach fuhren wir zurück in unsere Unterkunft nach Strassburg.

Am nächsten Vormittag standen der Besuch des Geburtshauses von Richard Hartmann in der Rue Neuve in Barr und die musikalische Einweihung der dort neu angebrachten Gedenktafel auf dem Programm. Diese Tafel wurde vom Chemnitzer Künstler Manfred Gottschall entworfen und vom Förderverein des Industriemuseums Chemnitz gestiftet.

Am Nachmittag, nach einem reichhaltigen Mittagessen, wurde die Bühne am Marktplatz für uns aufgebaut. Dort gab unser Orchester ein Platzkonzert mit bekannten und modernen Titeln von James Last, Bert Kämpfert und anderen. Zu Ehren von Michael Jackson spielten wir auch ein Medley seiner wohl bekanntesten Melodien.

Im zweiten Teil dieses Auftrittes musizierten wir mit dem ortsansässigen Stadtorchester Barr. Es erklangen Titel beider Orchester wie z.B. der „Steigermarsch“, „Azzurro“ oder „La vita est bella“. Unter riesigen Beifall folgte dann auch eines der schwierigsten Stücke unsere Repertoires „Klassik in Rock“. Ohne vorherige gemeinsame Probe schlugen sich die Musiker beider Orchester hervorragend durch diese anspruchsvolle Aufgabe. Der Orchesterleiter von Barr und unser Kurt Kraus, welcher auf Grund einer Krankheit unseres musikalischen Leiters kurzfristig eingesprungen und das Orchester geleitet hat, waren genau so wie die zahlreichen Zuhörer und Gäste auf dem Marktplatz von der Meisterleistung begeistert.

Den dritten Teil bestreitete das Blasorchester aus Barr mit zünftiger Blasmusik aus ihrem Programm und mit viel Beifall bedacht.
Nach dem Abendessen trat noch ein Jugendorchester mit Chor aus den USA auf. Neben sinfonische Blasmusik und bekannten Stücken moderner Komponisten kam auch Gospelgesang sehr gut bei den Gästen an. Dieser Tag war ein riesiges Erlebnis für uns.
Abends fuhren wir dann wieder zurück in unsere Jugendherberge in Strassburg.

Am nächsten Tag hieß es Abschiednehmen von Frankreich und dem schönen Elsass. Doch bevor es wieder auf die Autobahn ging, hatten wir noch die Gelegenheit, eine Stadtrundfahrt auf dem Fluss Ill zu machen. Im Panoramaschiff fuhren wir quer durch die schöne Stadt Strassburg vorbei an herrlich renovierten alten Fachwerkhäusern, Kirchen und anderen Sehenswürdigkeiten. Neben dem großen Sendezentrum von ARTE konnten wir auch die riesigen Glasfassaden der Europäischen Union direkt am Ufer der Ill bestaunen. Ein imposantes Erlebnis für uns alle.

Um 21.00 Uhr kamen wir dann wieder in unserer Heimatstadt auf dem Busbahnhof an. Die drei Tage in Frankreich waren für uns ein toller Höhepunkt im Vereinsleben und ein Ansporn für die noch folgenden Auftritte in diesem Jahr.

Uns ist es ein Bedürfnis, uns bei den Organisatoren des Bürgervereins „Für Chemnitz“ e.V. speziell bei Herrn Frank Blumstein zu bedanken. Wir hoffen, dass wir Ihre Erwartungen von uns erfüllen konnten und würden uns wünschen, weitere Möglichkeiten und Angebote zu Auftritten und Veranstaltungen von Ihnen zu erhalten.

Einen großen Dank auch an unseren Busfahrer Herrn Jens Güldner vom Reiseunternehmen Döhler – Reisen für seine sichere und unfallfreie Fahrt und seine große Geduld, die er bei uns haben musste.

Vielen Dank aber auch den Bürgern und Organisatoren der Stadt Barr im Elsass. Wir sind dort sehr herzlich aufgenommen und reichlich bewirtet worden und es hat uns allen riesigen Spaß gemacht.

Nicht zuletzt aber auch ein großes Dankeschön an alle Musiker unseres Vereins für eure großartigen Leistungen, die Ihr diese drei Tage vollbracht habt. Ihr wart echt erste Klasse und habt euch redlich eure Ferien verdient.

Der Vorstand

Chemnitz, 19.07.2009





News Archiv